FFW Oppenau - Retten · Löschen · Bergen · Schützen
Ibach
Lierbach
Oppenau
Maisach
Ramsbach
Startseite
Abteilungen
Aktuelles
•  Archiv
Termine & Proben
Einsätze
Jugendfeuerwehr
Altersmannschaft
Oldtimer
FÖRDERVEREIN
Bildergalerie
Gästebuch
Kontakt
Links
Rauchmelder retten Leben
Impressum
Mitglieder
Kommando
 
   
Rauchmelder retten Leben
   
Stadt Oppenau
 
 
 
Donnerstag, 21. März 2013 - Förderverein - Jugendfeuerwehr - Altermannschaft
Förderverein Feuerwehr bewährt sich
Oppenau (h). Eine stolze Bilanz konnte der Vorsitzende des „Fördervereins Feuerwehr Oppenau“, Oskar Schmiederer, der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oppenau, Gesamtwehr, vorlegen. Die 2002 gegründete Einrichtung, die allen Einwohnern der Stadt gleichermaßen zugute kommt, hat bis jetzt der Wehr Geräte und Zuschüsse im Wert von rund 30 000 Euro zukommen lassen. Dies waren: Beteiligung an einem Hochdrucklöschgerät HDL 250, Zuschüsse für neue Tragkraftspritzen TS 8 der Abteilungen Oppenau und Ibach, 12 Handsprechfunkgeräte, 2 Kehlkopfmikrofone mit Hörer, 6 Hohlstrahlrohre, einen Pkw -Anhänger der Abt. Lierbach, einen Maskentrocknerschrank, 8 Allwetterjacken für die Jugendfeuerwehr, 3 Übungsdummys und ein Drucklüfter für die Abteilung Ramsbach.
Mit der Plakette „ Partner der Feuerwehr“ hat der Förderverein ausgezeichnet.
fünf Firmen ausgezeichnet: Doll Fahrzeugbau, ETOL, Autohaus Roth, Roland Erdrich, Metallverarbeitung, sowie Franz H. Bruder, Maschinenbau. Diese Firmen, unterstrich Schmiederer, stellten immer wieder Leute ein, die in der Feuerwehr oder im Roten Kreuz aktiv seien und bei einem Einsatz ihre Arbeitsstelle verlassen könnten, soweit es der betriebliche Ablauf zulasse.
Der Förderverein hat zurzeit 110 Mitglieder und wird von 35 Firmen aus Oppenau, Kandel und Biberach finanziell unterstützt. Auch die gesamte Abteilung Ibach sei Mitglied im Förderverein, hob der Vorsitzende hervor, der um weitere Mitglieder warb.

Jugendfeuerwehr hat 18 Mitglieder
Oppenau (h). Im Rahmen der Versammlung der
Gesamtwehr Oppenau berichtete Über die vor 13 Jahren gegründete Jugendfeuerwehr Oppenau (JFW) deren Leiter Matthias Franz. . Er teilte mit, dass die Nachwuchsorganisation 18 Mitglieder hat. Von ihnen kommen sieben aus der Kernstadt, drei aus Ramsbach, vier aus Ibach, drei aus Lierbach und einer aus Maisach. Der Altersdurchschnitt beträgt bei uns 14,5 Jahre. Insgesamt wurden wir 951 Übungsstunden geleistet, hinzu kamen noch einige Stunden der Vorbereitung durch die Gruppenleiter. Der durchschnittliche Probenbesuch lag 2012 nahezu unverändert zum Vorjahr bei fast 80 %. Neben den Probenabenden alle 14 Tage gab es, gab es etliche Veranstaltungen, bei denen der Feuerwehr-Nachwuchs mitwirkte.
Franz nannte unter anderem den Tag der offenen Tür der Feuerwehr Oppenau, bei dem die Jugendfeuerwehr ihr Können bei einer Schauübung unter Beweis stellte, und die Spätjahreshauptübung im Jugendtreff Chill. Den krönenden Abschluss des Jahres bildete am 15. Dezember die Besichtigung der
Flughafenfeuerwehr am Baden-Airpark. 

Altermannschaft zählt 31 Mann
Oppenau (h). Die „Abteilung“ Altersmannschaft der Gesamtwehr Oppenau hat derzeit 31 Mitglieder, berichtete Obmann Friedrich Doll. 14 kommen von der Stadtwehr, je sechs von den Abteilungen Ibach und
Ramsbach    und fünf von der Abteilung Maisach. „Leider haben wir im letzten Jahr sieben unserer Kameraden durch deren Tod verloren“, erinnerte Doll. Bei den Aktivitäten nannte er die monatlichen Treffen, die oft auch mit Fußmärschen verbunden sind. Auch die Einladungen zur alljährlichen Halbtagsfahrt und zur Weihnachtsfeier werden gerne angenommen, bei beiden Ereignissen sind die Ehefrauen und auch die Frauen der verstorbenen Kameraden immer eingeladen und mit dabei. An den „neu gewählten, jungen Kommandanten“ Albert Schmitt gewandt, betonte Doll: „Vergesst die Alterskameraden nicht“.
Wir unterstützen die Aktivabteilungen, wenn wir gebraucht werden, sei es bei Nachtwachen und anderen, und wir bringen, durch unsere lange Dienstzeit, die Erfahrungen mit, die Ihr Jungen erst noch sammelt, unter anderem auch in der Kameradschaftspflege, die ja auch wichtig ist.“


Zurück